Presseartikel "Große Pläne" - Zukunftswerkstatt Kalterherberg

Zukunftswerkstatt
Monschau-Kalterherberg / Eifel / NRW
Kalterherberg
Direkt zum Seiteninhalt

Presseartikel "Große Pläne"

Presse > 2015-16

Mai 2016 / Live-Magazin des Wochenspiegel / Leben in Kalterherberg


Große Pläne für die Entwicklung des Ortes

Die Zukunftswerkstatt Kalterherberg plant einen Naturerlebnisparcours für Kinder und Erwachsene

In den rund zweieinhalb Jahren, in denen die „Zukunftswerkstatt Kalterherberg“ nun existiert, konnte der Verein bereits zahlreiche Projekte umsetzen. So gehen die neue Internetseite, die Renovierung des Buswartehäuschens, die Schaukästen oder die touristische Ortsbeschilderung auf das Konto der rund 60 Mitglieder. Im Jahr 2016 haben sie sich ein neues Ziel gesetzt: Die Errichtung eines Naturerlebnisparcours für Kinder und Erwachsene.

Zwischen 300 und 400 Quadratmeter groß soll der Naturerlebnisparcours, dessen Planung bereits seit anderthalb Jahren läuft, werden. „Es handelt sich bei dem Projekt nicht um ein Abenteuerspielplatz“, erklärt Jochen Leyendecker, der erste Vorsitzende der Zukunftswerkstatt. Der Parcours soll vielmehr die Sinne von Jung und Alt ansprechen, das Bewusstsein schärfen und die Menschen für die Natur sensibilisieren. „Natürlich dient er auch zur Aufwertung des unmittelbar vorbeiführenden Wanderweges“, ergänzt Leyendecker. Zu erreichen ist das Areal zwischen Perlbacher Mühle und Gut Heistert auch mit dem Rollstuhl. Der Parcours sei für in der Mobilität eingeschränkte Menschen zumindest teilweise absolvierbar. Eine Baumstammwippe, Stangentipis, Zweigtunnel, Tannenzapfenweitwurf, Klanghölzer, Hörtrichter, Waldbodenlupe, Tierweitsprung, Nistkästen und vieles mehr sind Elemente, die sich Jochen Leyendecker und die übrigen Vereinsmitglieder vorstellen. „Die Verbindung der Stationen erfolgt durch eine Balancierstrecke“, so Leyendecker. Noch dieses Jahr hofft er auf das Startzeichen für die Umsetzung. Eine Hürde sei bereits genommen: Die mündliche Genehmigung des LEADER-Förderantrags, einem Förderprogramm der EU zur Entwicklung des ländlichen Raumes, wurde bereits ausgesprochen. Fehlt nur noch der Bescheid.

Zukünftige Pläne
Durch den unermüdlichen Einsatz der Zukunftswerkstatt, der nicht nur Bewohner angehören sondern auch dem Ort verbundene Menschen, gibt es auch schon Ansätze, die Teil einer zukunftsorientierten Dorfentwicklung sein könnten. So arbeitet der Verein an einem Plan für die Folgenutzung der Grundschule mit. „Vorstellbar wäre beispielsweise ein Dienstleistungszentrum für den Rad- und Wandertourismus“. Ein kleineres aber nicht unwichtigeres Projekt sei die Anschaffung von Bausteine-Kisten, die sich soziale Einrichtungen ausleihen können und für die noch Sponsoren gesucht werden. Es gibt also noch reichlich zu tun.


Copyright © Willi Henken
Zurück zum Seiteninhalt